4 Stundenlauf in Marchtrenk!

In meiner Vorbereitung für mein Saisonhighlight – dem IRONMAN Klagenfurt – steht der lange Lauf im Mittelpunkt. Um nicht alleine am Donaudamm herumeiern zu müssen, meldete ich mich für den 4 Stundenlauf in Marchtrenk an. Ich wollte nach einem eigenen Trainingsablauf laufen. Zuerst 2 Runden locker in 5,40 laufen (1 Runde hat nicht ganz 3km) , dann 3 Runden in 5,00 und das ganze 3 x wiederholen. So wäre der Plan gewesen. Bis zum Halbmarathon funktioniert es ganz gut, aber ich war um einiges zu schnell. Dann änderte ich ein wenig den Plan und mir kam immer öfter der Welser Halbmarathon, der ja in zwei Wochen steigt, in den Kopf. Im Laufe der 11. Runde beschloss ich nach dieser den Bewerb zu beenden. Kräftemäßig wären heute sicher 16 Runden drinnen gewesen, aber dann wäre die Regenerationszeit viel zu lange geworden und es war heute kein Hauptbewerb von mir. Die kommen erst mit dem Welser Halbmarathon und dem Linz Marathon. Im Nachhinein schon ein wenig traurig dass ich aufgehört habe, aber es war sicher die vernünftigste Entscheidung an diesem Tag. So waren es am Schluss 33 km mit einem Schnitt von knapp über 5,10. Das ist ganz ordentlich und lässt mich positiv in die Zukunft blicken. In diesem Sinne… Man sieht sich in Wels beim Halbmarathon am 19.03.2017 – Keep on running!