Vier Stundenlauf in Marchtrenk 2019

Tja, der vier Stundenlauf in Marchtrenk ist auch immer so eine Sache. Eigentlich am Anfang der Saison, oft ohne spezielle Vorbereitung und einfach aus dem normalen Training heraus.
Auch 2019 war es genau so. Erst eine Woche vorher angemeldet, denn ein langer lockerer Lauf am Sonntag kann ja nicht schaden. Ich glaub, so dachte ich die anderen Jahre auch und hab nix draus gelernt.

Egal….. Das Wetter war schön und sonnig. Auch der teilweise starke Wind störte nicht wirklich, da er die meiste Zeit von der Seite kam. Doch wie war das mit dem “lockeren Laufen”? Heuer glaubte ich einen neue Formel gefunden zu haben und lief am Anfang NUR nach meinen Pulswerten. 130-135 Pulschläge sollten am Display stehen…. taten es auch, aber warum ich bei 135 Puls unter einem 5er Schnitt die ersten sechs Kilometer lief kann ich jetzt nicht sagen. Ich stellte die Uhr wieder auf “Pace” um und nahm merklich raus. Bis zur Runde 10 (1 Runde hat in Marchtrenk 3 km) fühlte ich mich auch noch relativ frisch und war immer noch mit einem super Schnitt von unter 5,20 unterwegs und malte mir schon 15 Runden (fast 45km) für den heutigen Tag aus. Doch im wurde immer unrunder und mir begannen die Wadln zu schmerzen. In Runde 13 musste ich das erste mal gehen und in der nächsten Runde bekam ich plötzlich Krämpfe in meinen Wadln, die ich so noch nicht kannte. Ich musste mich sogar ein paar Minuten an den Straßenrand setzten und konnte mich dann auch nur noch schwer gehend ins Ziel retten. So wurden es 14 Runden oder 42km bei dem Lauf an diesem Tag.

Es kann viele Ursachen haben, warum es nicht bis zum Schluß lief wie ich es mir vorstellte. Aber ein Grund dürfte schon mein neuer Laufschuh Saucony Kinvara 10 sein. Der ist für Leute mit über 90kg einfach nicht gemacht und die “Sprengung” von 4 mm ist mir einfach zu Hardcore.

Aber ganz egal. Die Veranstaltung war wieder TOP wie immer.

Ich denke, dass ich 2020 auch wieder dabei bin.