Mostiman Nr. 5

Weil es einfach ein geiler Bewerb ist und weil es eine einzigartige rosarote Trinkflasche gibt… darum komm ich immer wieder zum Mostiman nach Wallsee zu den Mannen/Frauen rund um Bernhard Keller. Gerade einmal zwei Wochen sind seit dem IRONMAN Austria vergangen und ich steh schon wieder am Start eines Triathlons. Aber dieses mal musste ich wirklich büßen. Die Beine komplett leer und ich brachte überhaupt keinen Druck auf das Pedal… da hilft mir der max Speed auf der Abfahrt von fast 90km/h auch nicht weiter. In der Wechselzone vor dem Laufen wollte ich schon die Startnummer abgeben, da ich keinen ordentlichen Laufschritt zusammenbrachte. Aber aufgeben? Einfach so? Ich lief dann doch aus der Wechselzone, musste mich aber nach ein paar 100 Meter für ein paar Minuten hinsetzten und die Oberschenkel “auszittern” lassen. Dann lief ich weiter und je weiter ich lief umso besser ging es. War zwar eine traurige Laufzeit und noch traurigere Endzeit, aber ich bin heute zufrieden, weil ich wirklich gekämpft hab. Mit mir und mit dem warmen Wetter. Das einzig positive heute war die Schwimmleistung. Es wurde mit NEO geschwommen und ich durfte nach 26 Minuten das Wasser als 55ster verlassen. Das war richtig gut.

Richtig gut war auch wieder die Organisation, die Strecken, die Sicherheit auf den Strecken und die super Ziellabe. Gratulation an das Veranstaltungsteam.

So, jetzt ist aber wirklich einmal Ruhe angesagt. 14 Tage kein Sport. Dann noch den klassischen Hartkirchen Triathlon mitnehmen und danach werde ich mich auf einen Halbmarathon im Herbst vorbereiten. 2020 ist ja bekanntlich wieder ein IRONMAN Jahr.

In diesem Sinne…