Atterseeüberquerung 2019!

Der perfekte Bewerb will einfach nicht passieren im Jahr 2019.
Kurzfristig entschloss ich mich an der diesjährigen Atterseeüberquerung teilzunehmen und reiste schon sehr zeitig an um sicher einen Startplatz zu ergattern. Um 05:50 stand ich schon mit ca. 20 anderen vorm Eingang und bekam natürlich die Startnummer. Mit weiteren SIEBEN Tri Team Traun Mitgliedern fuhren wir mit dem Schiff zum Start nach Weyregg. Dort im Strandbad zog ich mir noch entspannt den NEO an und plauderte ein wenig mit dem Atterseedauersieger Dür Dominik. Auch das Einschwimmen klappte noch tadellos, doch als ich mir noch einmal die Schwimmbrille richten wollte, brach mir der Nasenbügel und ich hatte zwei Teile in der Hand. Und das genau EINE Minute vor dem Start. Was tun? Mit dem Schiff wieder zurückfahren oder doch versuchen? Ich entschied mich das Schwimmen ohne Brille zu probieren. Der Startschuss viel und ich stand eigentlich noch am Land. Ein wenig gestresst sprang ich in den blitzblauen Attersee und überpacte so enorm das ich wieder einmal komplett rausnehmen musste um mich zu sammeln. Nach einiger Zeit konnte ich mein gewohntes Schwimmtempo aufnehmen. Doch dann begannen schon die Augen ein wenig zu brennen. Das wurde im Verlauf leider nicht besser. Im Gegenteil. Mit der Zeit sah ich alles nur noch verschwommen und wie durch ein Milchglas. Ich musste einige male anhalten und die Augen reiben. Ab und zu versuchte ich auch einige Meter mit geschlossenen Augen zu schwimmen. War aber auch ein blöde Idee. Überraschenderweise kam ich ziemlich gerade über den See und mit meinen vielen Problemen heute kann ich mit meiner Zeit von 49:35 Minuten super leben. Was wär das heute für eine Zeit geworden…….. hätte hätte, Fahradkette… 🙂

Egal, ich weiß dass mein Schwimmen gar nicht so schlecht ist und werde 2020 die 45 Minuten angreifen.
Und ein paar Bewerbe hab ich ja 2019 noch. Vielleicht kommt ja der perfekte noch.