Jedermann Triathlon in Hartkirchen #12

Genau hier startete meine “Triathlonkarriere”. Am 15.08.2007 absolvierte ich meinen ersten Triathlon überhaupt in Hartkirchen. Mittlerweile stand ich gestern zum 12. mal am Start. Und es ist jedes mal eine besondere Herausforderung für mich. Da einfachste an diesem Tag ist noch das Schwimmen, das ich gestern richtig gut meisterte. 07:45 Minuten für die 450 Meter war für mich schon eine super Zeit. Ab da wird’s schwierig. Da das der einzige Triathlon ist der nicht über den Triathlonverband ausgetragen wird ist man auch nicht an Regeln gebunden. Und so hat der Veranstalter gleich (fast) alle Regeln weggelassen. So ist auch Windschattenfahren erlaubt. Sofern man auch einen geeigneten Vordermann findet. Leider kam ich erst nach ca. fünf Kilometer in diesen Genuss. Das war aber für eine gute Zeit schon viel zu spät, dann nach gut neun Kilometer geht es schon ins “Hartkirchner-Gebirge” ! Für solche Bröckerl wie mich (90+kg) in meinem Alter ist der Anstieg hinauf nach Öd in Bergen schon immer eine spezielle Aufgabe. Doch auch dieses Jahr schaffte ich das so recht und schlecht. Aber leider ohne Windschatten fast 4 Minuten auf meine besten Zeiten aus den Vorjahren verloren. Tja, und dann ist da noch das Laufen. Und auch gar nicht leicht. Zwei Runden zu je 4,3 km die ordentlich “geschupft” sind. Das einzige positive am gestrigen Lauf war, dass ich zumindest durchgelaufen bin. Aber die Zeit war eher traurig. Ein Schnitt von 5,17 am km ist leider sehr bedenklich. Da muss ich wirklich arbeiten dran. Im Großen und Ganzen muss ich aber zufrieden sein. Mein Ziel unter 01:40 Stunden zu kommen scheint ziemlich weit entfernt zu sein. Aber 2020 wird wieder angegriffen.

Die Veranstaltung selber war wieder ein riesen Erfolg. Extrem viele Starter und auch das Starterfeld konnte sich Qualitativ sehen lassen. Neben dem Georg Enzenberger, der auch gewann und dem Goll Bernie der den Sieg um ein paar Schritte verpasste waren auch noch alle Raketen vom Tri Team 1.USC Traun am Start, da wir hier zum zweiten mal unsere Vereinsmeisterschaft ausgetragen haben. Und ein kleine Highlight war sicher der Start unseres Radprofis Ricci Zoidl in einer Staffel mit dem Georg und Martin Enzenberger die einmal zeigten was auf dieser Strecke möglich ist. Ob die Zeit von 01:10 Stunden noch einmal wer knacken wird? Eher nicht. Gratulation an den Gerhard Öhlinger und seinem Team zu dieser Leistung so einen Bewerb auf die Beine zu stellen.