Kürnbergwald Lauf – mein Sechster

2006, 2009, 2012, 2013 und 2014 war ich schon am Start dieses Klassikers, der heuer schon zu 30sten mal ausgetragen wurde. Aber die  Wetter bzw. Boden Bedingungen waren noch nie so schlecht wie heute. Aber das war komplett egal. Ich freute mich richtig auf diesen Lauf, da in den letzten Wochen ein starker Aufwärtstrend zu verspüren war. Nachdem ich letzt Woche beim Pesenbachttallauf knapp an meine Bestzeit heran laufen konnte war ich richtig “spitz” heute auf den Start.
Seit einigen Jahren gibt es ja zusätzlich noch den 27km Traillauf den heuer 115 Starter/innen in Angriff nahmen. Da leidet dann aber auch das Startfeld des Hauptlaufes ein wenig, aber es waren noch immer knapp 180 Leute unterwegs. Was mir im Vorfeld immer wieder Spaß und Freude macht, sind die Treffen mit der sogenannten “Lauffamilie” – immer wieder super!
Ich schaute nach dem Einlaufen schon aus, als hätt ich im Dreck gespielt. Punkt 14 Uhr ging es dann los. Ich versuchte von Anfang an ein flottes Tempo zu gehen, denn auf den ersten 4 km ist kein Trödeln erlaubt, sonst ist die Zeit gleich weg. Ab dem KM 4 geht es aber dann zur Sache. Knapp über 2km immer stramm bergauf. Und mein erstes Ziel hatte ich da schon erreicht. Keine einzige Gehpause (nix lachen an dieser Stelle – viel Gewicht, Alter und viel Bergauf is nix für mi) machen müssen. Dann 2km halbwegs flach, aber sehr tiefes Geläuf! Dann mußte die zweiter Herausforderung überwunden werden. Nochmal einen guten Kilometer bergauf. Auf dem Pfad zur Kürnbergburg war es leider wieder mal soweit. Gut 100 Meter musste ich gehend zurücklegen, verlor aber fast nichts auf die Leute vor mir. Endlich oben !!! Und von nun an gings bergab. Ich versuchte die Beine fliegen zu lassen. Nach 58 Minuten und 35 Sekunden überquerte ich glücklich die Ziellinie. Für eine Bestzeit, die ich im Jahr 2012 aufstellte, reichte es nicht, aber mit meiner 2. besten Kürnbergzeit kann ich supergut leben. Dieses Mal möchte ich auch die Platzierung erwähnen. Von 161 Finishern bin ich guter 73. geworden, also satt im der ersten Hälfte und in meiner AK wurde ich sogar 7. von 17.
Zufrieden schreib ich jetzt gerade diesen Blog und darf verkünden, dass ich jetzt beim Christkindllauf nächste Woche in Steyr auch starten werde. Bis dahin…. 🙂