Vier Stundenlauf in Marchtrenk.

Ob es jetzt gscheid war oder nicht? Sagt dir wahrscheinlich nicht einmal das Licht. ? Ich steh in meiner wahrscheinlich letzten IRONMAN Saison. Ich hab mir schon vorgenommen, alles beim IRONMAN Austria am 01.07.2018 zu geben. Dazu gehört aber auch viel Training. Unter anderem auch viel Ausdauertraining. Zwar soll der “lange Lauf” eigentlich nicht über 2,5 Stunden kommen, aber ich dachte mir, ich gehen einfach einmal in Marchtrenk an den Start und bei 30 km kann ich dann eh aufhören. Hätte ich das doch gemacht, aber nein – ich musste ja unbedingt die 4 Stunden fertigmachen – wie auch immer. Weil ab km 30 (wo ich ja eigentlich aufhören wollte) wurde es richtig schlecht. Ich blieb sogar nach Runde 11 im Ziel für ca. 8 Minuten sitzen ehe mich der Fredi überredete weiterzumachen. Unglaublicherweise kam ich wieder auf die Beine und rannte weiter. Doch die letzten drei Runden war mehr ein Qual als sonst irgendwas. Schlussendlich schaffte ich nicht mal einen Marathon in den vier Stunden. In 4:04 Stunden rannte ich 14 Runden was dann 41,3 km waren. Eigentlich enttäuschend. Sicherlich war auch das Training der letzten Wochen ein wenig schuld, das witterungsbedingt sehr stark war und ordentlich an der Substanz zehrte. Darum eigentlich doppelt Schade, dass ich nicht auf meinen Plan hörte und nach drei Stunden ausstieg. Jetzt muss ich 2 – 3 Tage mehr regenerieren um in Wels beim Halbamrathon in zwei Wochen nicht auch wieder ganz schlecht auszuschauen.

Der Bewerb selber war wieder super organisiert und das Wetter zeigte sich noch von seiner besten Seite in dieser Woche. Ein wenig kalter Wind, aber knappe +Grade und dauernder Sonnenschein. Chipzeitnehmung und ordentliche Labestelle macht den 4h Lauf in Marchtrenk zu einem Super Event!