Ein mühsames Jahr 2021!

2020 war komplett von Corona geprägt und 2021 war es nicht viel anders. Obwohl es dann doch noch relativ viele Sportveranstaltungen, wenn auch mit vielen Auflagen, gab. Aber ich selber bin in diesem Jahr nie so richtig in Fahrt gekommen. Die großen Bewerbe wie Ironman Austria oder Ironman 70.3 Graz wurde verschoben und da hab ich entschlossen mich von diesen Veranstaltungen für dieses Jahr komplett abzumelden. Ohne richtigen Ziele tat ich mir auch sehr schwer ordentlich zu trainieren. Ich nahm zwar an drei kleinen Sprinttriathlons teil, die aber allesamt nicht viel mehr als durchwachsen waren. Darum möchte ich gar nicht weiter auf mein Abschneiden eingehen. Zu guter Letzt hab ich mich auch noch verkühlt und konnte beim geplanten Saisonfinale am Mondsee auch nicht mitmachen. Darum hab ich entschieden die Triathlonsaison 2021 zu beenden. Ich bin mir auch aus heutiger Sicht nicht ganz im klaren was ich überhaupt im Jahr 2022 – das hoffentlich Coronamäßig wieder viel besser wird – machen werde. Jetzt bin ich fast 15 Jahre beim Triathlon, hab 3 Knieoperationen hinter mir und mit 53 Jahren wirst auch nicht mehr besser. Motivation ? Wo bist du? —

Für den Herbst hab ich mir noch ein paar Läufe vorgenommen. Ich trat wie schon einige male zuvor beim Ottensheimer Halbmarathon an und kam mit einer enttäuschenden Zeit ins Ziel. War auch nicht förderlich für meinen Kopf. Ich trainierte ein wenig verbissener weiter und so kam es, dass die letzten beiden Läufe – der Halbmarathon Untermühl/Obermühl und der Pesenbachtallauf – ein wenig erfreulicher waren und mir für das Jahr 2022 ein wenig neuen Mut gaben. Ein kleines Highlight waren die Trauner Stadtmeisterschaften im Schwimmen, wo ich die AK50 über 50 Meter Kraul gewinnen konnte. Das hebt natürlich die Stimmung….:)

Jetzt gehe ich einmal in die “Offseason” und werde mir genau überlegen wie es weitergeht. Aber aufhören will ich auf gar keinen Fall. Aber vielleicht die Prioritäten ein wenig ändern. Mal sehen was das neue Jahr so bringt.